Sponsoren

 

 

 

RU 50:21 Berlin Irish/Trebbin

Beide Mannschaften schenkten sich nichts...

 Mannschaftsaufstellung:  

1. Koenig, Tom

2. Koch, Martin

3. Förster, Tim

4. Hinz, Jonas

5. Purmann, Michael

6. Rusch, Paul

7. Schwarz, Steffen

8. Langer, Max

9. Garate, Patrick

10. Schomacker, Carlo

11. Elke, Steffen

12. Wendt, Fabian

13. Schöntag, Tristan

14. Reichert, Florian

15. Schimmelpfennig, Felix

-----------------------------

16. Priem, Michel

17. Galster, Michael

18. Hinz, Thomas

19.  Bürger, Andreas

20. Beutner, Enrico

21. Sager, Ronny

22. Schmidtbauer, Gero

 

Die Rugbyunion Hohen Neuendorf hat ihr Heimspiel gegen die SG Berlin Irish/Trebbin mit 50:21 gewonnen und damit im dritten Saisonspiel den zweiten Sieg errungen.

Die Spielgemeinschaft Berlin Irish/Trebbin stand vor dem Spiel mit je einem Sieg und einer Niederlage im Mittelfeld der Tabelle und errang damit bereits mehr Punkte als in der gesamten vergangenen Saison. Im Vergleich zum vergangenen Jahr hatte sich der Gegner also massiv gesteigert. Vor dem Spiel stapelte ihr Trainer dennoch tief: „Die Rugbyunion ist traditionell eine Bundesligamannschaft“ erklärte er die Union zum hohen Favoriten. Dennoch wollten die Gäste sich nicht verstecken und den Kampf annehmen.

Die Hohen Neuendorfer hingegen wollten ihre letzte Niederlage gegen den BRC III ausgleichen. Dafür konnte Trainer Steffen Schwarz personell beinahe aus dem Vollen schöpfen, trotz einiger verletzungsbedingten Ausfälle trat die Union mit der vollen Kapelle von 22 Mann an. Dazu trugen neben fünf Nachwuchsspielern auch die Spieler des USV Potsdam bei, die in den vergangenen Wochen eine Kooperation mit der RU eingingen und seitdem Teil der Mannschaft sind.

Da sich bereits am Vormittag die U16 der Union in einem Jugendturnier durchsetzte und unter fünf Mannschaften den ersten Platz belegte, waren die Ränge lange vor Spielbeginn gut gefüllt. Die Zuschauer sollten ihr Kommen auch nicht bereuen, denn beide Mannschaften boten sich einen offenen Schlagabtausch, trotz vieler Spielunterbrechungen und gelben Karten war es eines der unterhaltsamsten Spiele der Union seit Langem.

Zu Beginn startete die Union gut, Max Langer war durch die Berliner nicht zu stoppen und brach auf kurze Distanz in der ersten Viertelstunde zweimal durch. Folgerichtig führten die Hausherren mit 12:0. In der Folgezeit schlichen sich jedoch Flüchtigkeitsfehler in das Spiel ein, Berlin Irish/Trebbin hatte ein starkes Gedränge und setzte die Gastgeber an dieser Stelle immer wieder unter Druck. Anstatt den Vorsprung auszubauen, fand sich der Gastgeber plötzlich mit dem Rücken zur Wand und kassierte den Anschlussversuch zum 12:7. Daraufhin neutralisierten sich beide Mannschaften, insbesondere die Kontaktsituationen waren hart umkämpft, keine Mannschaft wollte sich hier geschlagen geben und so konnten die Zuschauer einige harte Tacklings bewundern. Erst in der letzten Minute der ersten Hälfte gelang Patrick Garate der wichtige dritte Versuch zum 19:7.

 

In der zweiten Hälfte stellte die Union ihr Spiel um, anstatt den Kampf anzunehmen, spielten die Brandenburger den Ball nun schneller durch die eigenen Reihen und damit ihre Stärken aus. Damit war es nur folgerichtig, dass mehr Versuche fielen. Ingesamt dreimal Kapitän Fabian Wendt, je einmal Max Langer und Tristan Schöntag erzielten die Punkte, während den Gästen noch zwei Versuche zum 50:21 Endstand gelangen. Zu keiner Zeit war das Spiel jedoch unausgeglichen, Berlin Irish/Trebbin zeigte großen Kampfgeist, immer wieder spornten sich die Spieler lautstark an, bis zum Abpfiff drangen sie auf den vierten Versuch und den Bonuspunkt. Dieses Rugbyherz wurde leider nicht belohnt, brachte ihnen jedoch viel Respekt von Zuschauern und Gegnern ein.

Rugbyuniontrainer Schwarz war nach dem Spiel zufrieden, seine Mannschaft hat sich kämferisch präsentiert und gutes Rugby gespielt. Nun gilt es, die Form in der kommenden Woche gegen die BSC Bruisers zu bestätigen.

 

 

Paul Günther