Sponsoren

 

 

 

RU 26:0 Berliner SC

Für den BSC gab es kein Durchkommen...

 Mannschaftsaufstellung:  

1. Förster, Tim

2. Koch, Martin

3. Langer, Max

4. Purmann, Michael

5. Hinz, Jonas

6. Rusch, Paul

7. Schwarz, Steffen

8. Ehrlich, Tobias

9. Mache, Alexander

10. Wendt, Fabian

11. Elke, Steffen

12. Schlösser, Marco

13. Schöntag, Tristan

14. Priem, Michel

15. Herrmann, Oliver

-----------------------------

16. Pitzer, Anton

17. Schmidtbauer, Gero

18. Peschel, Eric

19.  

20. 

21. 

22. 

 

Die Rugbyunion Hohen Neuendorf hat erfolgreiche Tage mit dem ersten Heimsieg der Saison gekrönt und den Berliner SC am Samstag mit 26:0 geschlagen. Beinahe alle Sektionen des Vereins waren am Wochenende im Einsatz. Die Cheerleader holten völlig überraschend den Sieg im Zweifelderballturnier. Nachdem sie in der Vorrunde erst im letzten Spiel weiterkamen, konnte sich die Mannschaft Schritt für Schritt steigern und am Ende den ersten Platz einfahren. Im Anschluss an ihre eigene Siegerehrung auf der Hauptbühne des Herbstfestes zeigten noch einmal alle Altersklassen der RUC ihr Können und wirbelten vor den erstaunten Besuchern durch die Luft. Gemeinsam mit der Spielgemeinschaft Brandenburg reiste der U16-Rugbynachwuchs bis nach Hannover, um wichtige Spielpraxis zu sammeln, abschließend waren die anderen Nachwuchsmannschaften bei Auswärtsturnieren in Oranienburg und dem RK03 Berlin im Einsatz. Vor diesem Hintergrund war der Sieg im ersten Spiel ein gelungener Höhepunkt.

Der BSC hatte sich viel vorgenommen und wollte um den Sieg mitspielen. Für die Rugbyunion war das erste Spiel nach der Sommerpause eine Standortbestimmung, da die Mannschaft die eigene Leistung schwer schätzen konnte. In den letzten Wochen stieg die Trainingsbeteiligung immer mehr an, Trainer Steffen Schwarz musste jedoch auf einige Stammspieler verzichten und setzte seinen Jugendtrend weiter fort. Immerhin fünf Spieler auf dem Feld waren unter 18 Jahren alt.

 

Schiedsrichter Benkensteins Anpfiff um fünfzehn Uhr wurde beinahe durch kreischende Achterbahnfahrer übertönt. Das Herbstfest war in vollem Gange und sorgte für etwa 200 gut gelaunte Zuschauer, als die Rugbyunion in die Saison 2018/2019 aufbrach. Nach der schon traditionellen Auftaktschwäche fing sich die Mannschaft schnell und spielte in der Folge „sicher und souverän“, wie der Trainer der fairen Berliner nach dem Spiel anerkannte. Insbesondere die Verteidigungsorganisation war gut, schnell sprangen die Unioner nach den Tacklings wieder auf die Beine. Dafür litt der Angriff. Es brauchte einige Zeit, bis Micha Purmann sich in der 18. Minute in Malfeld tankte, Fabian Wendt den Versuch erhöhte und die Union mit 7:0 in Führung ging. Kurz vor Ende der Halbzeit war es dann Max Langer, der den zweiten Stürmerversuch legte, Wendt erhöhte zum 14:0

Die Halbzeit brachte die RU nicht aus dem Konzept, vielmehr legte die Mannschaft sofort nach, als erst Wendt und dann Oliver Herrmann mit einem Doppelschlag das Spiel entschieden und auf 26:0 erhöhten. Dies war gleichzeitig der Endstand, Trainer Schwarz begann auszuwechseln und die Gastgeber schalteten einen Gang zurück, ließen jedoch keinen einzigen Gegenpunkt zu.

 

Die Union stand defensiv gut und kassierte keine Versuche, die Arbeit der vergangenen Trainings hat sich ausgezahlt, so Trainer Steffen Schwarz. Viel wichtiger als das Ergebnis waren jedoch die kleinen Gesten auf und neben dem Platz, an denen der Kenner den Teamgeist misst. Das kommende Spiel gegen den Favoriten BRC III wird hart, doch mit der Leistung dieses Wochenendes kann der gesamte Verein zufrieden sein.

 

 

 

Paul Günther