Sponsoren

 

 

 

Rugbyunion - SC Germania List 17:38

Rugbyunion - SC Germania List
Starker erster Auftritt bei der Rugbyunion...

Aufstellung:

1. Koenig, Tom

2. Schwarz, Steffen

3. Osorio, Santiago

4. Langer, Max

5. Renk, Michael

6. Ehrlich, Tobias (C)

7. Borchardt, Matthias

8. Haase, Elias

9. Brown, Kyle

10. Schomacker, Carlo

11. Neumann, Florian

12. Werk,Stefan

13. Schlößer, Marco

14. Schmidt, Timo

15. Wendt, Fabian

-------------------------------------

16. Grabow, Marcel

17. Zyparth, Paul

18. Leatsch, Julius

19. Krause, Matthias (66.)

20.

21.

22.

 

Die Rugbyunion Hohen Neuendorf verliert nach gutem Offensivspiel mit 17:38 gegen den SC Germania List aus Hannover. Mangelnde Disziplin und fehlende Konstanz bei eigenen Standards verhinderten ein besseres Ergebnis. Damit verbleiben die Hohen Neuendorfer auf dem sechsten Tabellenrang und somit ersten Nichtabstiegslatz.

Im Lager der Union war man mit der Art und Weise der letzten Auswärtsniederlage in Hamburg sehr unzufrieden und wollte sich vor dem Heimpublikum spürbar verbessern. Trainer Bonanno hatte im Vorfeld mit einigen verletzungsbedingten Absagen zu kämpfen und konnte daher nur einen Kader von 19 Mann aufbieten. Gespannt war man vor allem auf den Auftritt von Kyle Brown, der vor zwei Wochen aus England nach Oberhavel gekommen war. Die Gäste aus Hannover hatten im letzten Spiel dem eigentlich unangefochtenen Primus Norddeutschlands Hannover 78 ein Unentschieden abgerungen und damit für eine echte Überraschung gesorgt. Mit diesem Schwung im Rücken wollten die Niedersachsen zum nächsten Sieg eilen.

Schiedsrichter Patrick Handl pfiff das Spiel bei strahlendem Sonnenschein an und die Hausherren begannen mit einem unerwarteten Paukenschlag. Ein Befreiungskick der Gäste wurde herausgefangen und gelangte über mehrere Stationen zu Schlußspieler Fabian Wendt, der nach nur drei Minuten zum ersten Versuch eintauchte. Die Erhöhung von außen ging daneben. Die Gefährlichkeit der Hintermannschaft, die in dieser Aktion aufblitzte, konnte in der Folgezeit jedoch selten ausgespielt werden, da die Germania die folgenden 30 Minuten fast durchgehend im Ballbesitz war und 3 Versuche zum Stand von 5:19 legte. Einmal mehr wurden die Schwächen im eigenen Gedränge zum Verhängnis für die Gastgeber, die so selten eine Plattform für ihre Dreiviertelreihe stellen konnten. Zudem ging das erste Tackling oft daneben, so dass sich die Union trotz engagierter und organisierter Verteidigung oft im Rückwärtsgang befand. In der Pause nahm Trainer Bonanno seine Spieler noch einmal ins Gebet, denn trotz des Pausenstandes von 5:19 war für jeden sichtbar, dass an diesem Tag einige Tabellenpunkte für die Union möglich waren.

Die zweite Hälfte gestaltete sich deshalb auch ausgeglichener, doch zwei gelbe Karten gegen Florian Neumann und Stefan Werk in der 43. und 47. Minute erlaubten es den Hannoveranern, mit zwei weiteren Versuchen auf 5:31 davonzuziehen. In der 57. Minute antwortete die Union, noch in Unterzahl, mit einem schönen Konterversuch durch Kyle Browne. Die Erhöhung zum 12:31 saß, doch der sich nun entfaltende Angriffsschwung wurde durch falsche taktische Entscheidungen und die rote Karte für Santiago Arroyo deutlich gebremst. Die Germanen überstanden die starke Phase der Hausherren unbeschadet und legten in der 70. Minute ihren letzten erhöhten Versuch zum 12:38. Für die Rugbyunion galt es nun, zwei weiter Versuch zu legen, um zumindest den Offensivbonuspunkt in der Tabelle zu erhalten, und Carlo Schomacker gelang mit seinem gedankenschnellen Ausführen des Straftritts in der 75. Minute der dritte Versuch der Hausherren zum 17:38. Trotzdem die Hohen Neuendorfer alles nach vorn warfen und das Malfeld des Gegners in den letzten Minuten belagerten, blieb es jedoch bei diesem Ergebnis. Trotz der Steigerung im Angriff und einem Allgemein guten Spiel blieb bei vielen Zuschauern das Gefühl, dass an diesem Tag mehr möglich gewesen wäre.

Unterm Strich hat die Union in diesem Spiel erstmals ihre volles Potenzial im Angriff angedeutet. Die Dreiviertelreihe, um Browne bereichert, stellt bei jedem Angriff eine Gefahr für den Gegner dar. Die Konzentration auf die offenen Gedränge im Training trägt erste Früchte und verlängert die Phasen des Ballbesitzes. Die Tacklings und die Standardsituationen bleiben verbesserungswürdig. In der nächsten Woche geht es gegen Tabellenführer RK03, wo man sicher vor allem die Verteidigung üben kann, um dann am 17.10. eines der saisonentscheidenden Spiele gegen den Tabellennachbarn RC Leipzig zu bestreiten.

Text: Paul Günther