Regionalmeisterschaft Ost 2017

Regionalmeisterschaft Ost 2017
drei Teams der RUC starteten  bei der RM in Riesa...

Regionalmeisterschaft Ost 2017

Mehr als 2000 Cheerleader kämpften am vergangenen Samstag, den 25.03.2017 in der Sachsenarena Riesa um den Titel „Regionalmeister Ost 2017“. Über 3000 Zuschauer feuerten ihre Teams aus Brandenburg, Berlin, Sachsen und Sachsen Anhalt an.

Nachdem jedes unsere drei startenden Teams kurz vor der Meisterschaft wegen Verletzungen noch einige Umstellungen vornehmen mussten, ging am Samstag für die Mädels und Jungs sehr früh nach Riesa.

Die Cheerleader und ihre Betreuer machten sich um 5 Uhr in der Früh mit zwei Bussen auf den Weg nach Riesa. In der Sachsenarena Riesa angekommen, ging es für die RU Cuties, unser Junior Allgirl Team, an das Stylen der Haare und an das Make-Up. Sie waren das Erste der drei Teams von uns, welches auf die Matte durfte.

Um 10.30 Uhr war es denn so weit: die RU Cuties gingen auf die Matte. In 2.30 Minuten ging es darum nun das Programm zu präsentieren, für welches sie in den vergangen Wochen und Monate hart trainiert haben. Vor den Augen der Jury und den Trainern legten die RU Cuties eine dropfreie Routine auf die Matte. Auch wenn es ein paar kleine Wackler und Unsicherheiten gab, konnten alle 20 Mädels des Teams sehr stolz auf sich sein. „Die Mädels haben das so super gemacht. Wir sind sehr stolz auf das Team, denn sie haben alles gegeben und gekämpft.“, so die Trainer Henriette und Angelina. In der Kategorie Junior Allgirl Cheer Level 3 erreichten sie einen guten 5. Platz und können zufrieden mit sich und ihrer Leistung sein, den Titel „Landesmeister“ bringen sie mit ihrer großartigen Darbietung mit nach Hohen Neuendorf.

Einige Zeit später ging das jüngste Team der Rugbyunion, die RU Candys in der Kategorie Peewee Cheer Level 1 auf die Matte. Auch sie trainierten lange auf diesen Tag hin und zeigten auf der Matte, was sie können. Trotz kleineren Wacklern und leider einem Drop hat das Team die Jury überzeugt. Mit einem 18. Platz aus 27 Startern sind nicht nur die Trainer, sondern auch die Eltern sehr glücklich. „Wir haben so gehofft unter die Top 20 zu kommen und haben das Ziel erreicht. Wir sind einfach nur unfassbar stolz auf unser Team.“ So die Trainer Anja und Nora.

Zu guter Letzt und auch schon zu später Stunde, ging es nun für das Seniorteam RU Crime auf die Matte. Sichtlich nervös und aufgeregt ging es für die 19 Mädchen und Jungs zum Passcheck. Nachdem die Generalprobe eine Woche zuvor noch einige Unsicherheiten zeigte, überzeugte das Team ihre Trainer davon, dass sie das Programm doch beherrschten. Leider schlichen sich auch hier ein paar Wackler und Drops ein, davon ließ sich das Team aber nicht verunsichern. Bis zur letzten Sekunde kämpfte das Team gemeinsam auf der Matte. Wenn sie uns Trainer auch überzeugten reichte es bei der Jurybewertung nur für den 6. Platz, auch weil die Seniors mit einigen Punktabzügen bestraft wurden. „Ohne diese wären sie definitiv weiter vorn gelandet. Aber wie heißt es so schön: „hätte, hätte, Fahrradkette“… beim nächsten Mal wird alles anders“, so Trainerin Janice.

Nach einem wirklich langen und anstrengenden Tag machten sich alle drei Teams wohlbehalten und unverletzt auf den Weg nach Hause. Aber auch hier heißt es wieder so schön: Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft. Am 08. Juli starten die Rugbyunion Cheerleader auf dem CheerlinCup in Berlin. Bedanken möchten wir als Abteilung uns noch bei den Eltern und Fans „unserer Kids“ für die Unterstützung während der Auftritte, ihr seid echt ein Hammer-Fan-Block und auch für die großartige Umsetzung der Buffetidee, wir hätten eine Woche überleben können. Besonderer Dank auch an Felix Kuntoro, der uns den ganzen Tag begleitet hat und diese großartigen Fotos gemacht hat. Wir freuen uns auf das nächste Mal.

Jetti und Sassi